Moni Sauerteig

In Deutschland geboren, lebt Moni schon viele Jahre in der Schweiz – seit einiger Zeit im schönen Einsiedeln mit dem berühmten Kloster. Nach der Pensionierung hat sie nun mehr Zeit fürs Reisen – und fürs Zeichnen.

Als eine Schülerin der ersten Stunde war Moni Mitglied der „Pioniergruppe“ und hat so dem zarten Pflänzchen der Cartoonschule beim Wachsen geholfen. Nach einigen Jahres- und Ferienkursen ist Moni „flügge“ geworden und hat ihren eigenen unverwechselbaren Stil gefunden.

Manche Dinge kann Moni nicht einfach „mit links“ machen, denn ihr fehlt seit der Geburt der linke Arm. Doch sie erweckt überhaupt nie den Eindruck, dass sie arm dran ist, weil der Arm nicht dran ist. Mutig und kreativ meistert sie ihr Leben. Dafür bewundere ich sie!

Moni zeichnet und koloriert meist kleinformatige Cartoons. Mit viel Liebe zum Detail geht sie ans Werk und vermag ihren Figuren auf kleinstem Raum eine erstaunliche Ausdruckskraft zu geben. Für mich ein schönes Beispiel für die Aussage: „Was der Künstler ins Bild hineingibt, strahlt dieses wieder aus.“

Hier können wir nur eine Degustationsportion aus Monis „Küche“ servieren. Wer Lust hat, mehr zu sehen: www.catoons.ch.

(Da fehlt nicht etwa der Buchstabe r. Katzen gehören zu Monis Lieblingssujets, daher zeichnet sie gerne cat-oons.)