Die Inspiration

„Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ In meiner Kindheit haben sich die Eltern mit diesem Spruch bei mir nicht beliebt gemacht – aber die Arbeit wurde erledigt, und widerstrebend habe ich gelernt, dass das Vergnügen nach getaner Arbeit tatsächlich mehr Spass macht.

Nun, wenn es um Inspiration und Kreation geht, ist es genau umgekehrt. Hier heisst es: „Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit!“ Die Inspiration ist das Vergnügen! Allerdings nur, wenn sie stattfindet. Beim Schreiben oder Zeichnen vor einem leeren Blatt zu sitzen und sich den Kopf zu zerbrechen, nur um herauszufinden, dass nichts Brauchbares drin ist – das ist eine unangenehme Erfahrung. Überhaupt kein Vergnügen.

Wenn das geschieht, wird einfach am falschen Ort gesucht. Inspiration kommt nicht aus dem Kopf. Dort ist nur zu finden, was wir im Laufe des Lebens gesammelt und fein säuberlich eingelagert haben. In all den Jahren kommt da einiges zusammen – genug, um jede Menge Blätter zu füllen! Aber es ist wie die alte Langspielplatte, welche Onkel Paul an Weihnachten jeweils aufzulegen pflegte: Vertraut, aber nichts Neues.

Wirklich gute bis geniale Einfälle kommen aus einer grösseren Quelle als unserem limitierten Verstand. Doch nicht so ohne weiteres. Der Begriff „Inspiration“ kommt von in = hinein und spirare = hauchen. Eine zarte und leise Sache ist so ein Hauch. Will man ihn wahrnehmen, muss der laute Verstand erst den Mund halten. Dafür sorgt die Meditation. Das heisst, die Mitte finden. Dort herrscht Ruhe.

Nun braucht Meditation nicht stundenlanges Sitzen mit gekreuzten Beinen zu sein. Meditation ist im Grunde genommen alles, was dich in deine Mitte und in die Ruhe bringt. Es kann auch ein Waldspaziergang sein – oder sogar das Zeichnen selber! Entspannung und Atmung gehört stets dazu. Wenn du dich auf die Suche begibst, wirst du deinen eigenen Weg in die Mitte finden.

Dort angekommen, kann dich die Inspiration finden – wenn sie will. Sie lässt sich so wenig dazu zwingen wie ein Schmetterling, der sich auf deine Hand setzen soll. Inspiration ist immer ein Geschenk – und deshalb ist sie das Vergnügen. Danach kommt die Arbeit: die Kreation. Diese wollen wir im nächsten Zeichentipp anschauen.